Landespolitik

„Nach Fukushima“ wollte die Staatsregierung die Energiewende und bejahte auch die Windkraft. So stiegen bis zum Jahr 2014 die jährlichen Neubauzahlen auf 154 Windräder mit 410 Megawatt. Die Windstromerzeugung wuchs vom Jahr 2010 (0,6 Mrd. kWh) auf 2016 (3,6 Milliarden kWh) auf das Sechsfache. Immerhin vier Prozent des in Bayern verbrauchten Stroms. Doch 2014 wurde in Bayern als einzigem Bundesland eine 10-H Abstandsregelung von der Mehrheit im Landtag beschlossen. Seitdem sinken die Zubauzahlen. Gerade auch hierdurch hat Bayern, das dank großer Höhenunterschiede und vieler Niederschläge vor den Bergen viel Wasserkraft und dank überdurchschnittlicher Lichteinstrahlung auch gut die Photovoltaik nutzt, seine Spitzenposition bei der Gewinnung Erneuerbarer Energien verloren. Bayern gehört heute bei der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien nur zum letzten Drittel der deutschen Länder.

Noch im Sommer 2013 beschloss im „Bayernplan“ die CSU sehr klug: „Wir wollen so viel Strom, wie wir in Bayern verbrauchen, in Bayern selbst herstellen.“ Aber nach dem später verkündeten Energieprogramm der Landesregierung soll Bayern den bei der Stilllegung der Atomkraftwerke wegfallenden Strom überwiegend durch Einfuhren ersetzen.

Der Bayrische Windatlas (März 2014) hat gezeigt, dass Bayern viel Potenzial für die Windkraft hat. Aber infolge 10-H ist es sehr mühselig geworden, Baurecht für neue Windenergieanlagen zu schaffen. Jetzt müssen die Gemeinderäte und Bürgermeister für alle angestrebten Standorte, die näher als die 10-fache Gesamthöhe der Windanlage (also etwa 2 km) an Siedlungsgebäuden liegen, mit Flächennutzungs- und Bebauungsplänen den Weg bahnen.

Weiterführende Informationen

Anlässlich der Evaluierung der 10H-Regelung in Bayern veranstaltet der BWE-LV Bayern ein Fachgespräch.

552 KB | September 2019

Download

Vorschläge für einen gesellschafts- und naturverträglichen Ausbau der Windenergie in Bayern.

263 KB | März 2019

Download

Auswirkungen von Mindestabständen zwischen Windenergieanlagen und Siedlungen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat im März 2019 eine Position zum Thema Mindestabstände herausgegeben. Diese basiert auf Auswertungen im Rahmen der UBA-Studie „Flächenanalyse Windenergie an Land“ und kommt u.a. zu folgendem Schluss:

Aus Sicht des Umweltbundesamts stellen pauschale Siedlungsabstände daher nicht nur ein ungeeignetes Instrument zur Steigerung der Akzeptanz gegenüber der Windenergienutzung dar, sondern sie gefährden eine erfolgreiche, die Belange von Mensch und Umwelt gleichermaßen berücksichtigende Umsetzung der Energiewende in substantieller Weise.

 

UBA Position Mindestabstände

Technische Maßnahmen zur Minderung akzeptanzhemmender Faktoren der Windenergienutzung an Land

Das Umweltbundesamt (UBA) hat im Mai 2019 ein Hintergrundpapier zum Thema Akzeptanzsteigerung durch technische Maßnahmen herausgegeben:

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass negative Auswirkungen von Windenergieanlagen auf Mensch, Natur und Umwelt unter Beachtung einer guten Standortwahl im Rahmen der Flächenausweisung, geltender Vorschriften und in Verbindung mit aktuellen technischen Entwicklungen vermieden oder deutlich gemindert werden können.

 

UBA Hintergrund Technische Maßnahmen