Landesverband Nordrhein-Westfalen

Der Landesverband Nordrhein-Westfalen

Wo einst der Steinkohle-Bergbau eine ganze Region prägte, verdienen die Menschen heute ihr Geld mit dem Bau von Windenergieanlagen. So werden rund ein Fünftel aller Zuliefereraufträge allein an Unternehmen an Rhein und Ruhr vergeben. Über 20.5200 Arbeitsplätze sichert die Branche so in NRW. Das bevölkerungsreichste Bundesland hat sich im letzten Jahrzehnt zum industriellen Kern der Windbranche entwickelt. Viele der dort beheimateten mittelständischen Maschinenbauer und Gießereien haben im wachsenden Windmarkt ein neues Standbein gefunden und liefern nun Getriebe, Generatoren, Stahltürme, Wälzlager oder Groß­gussteile für WEA (Windenergieanlagen) in alle Welt. Nach langem Zaudern schlägt das Bundesland nun auch beim Ausbau einen Weg ein, der der wirtschaftlichen Bedeutung seiner Windindustrie gerecht wird. 2013 leistete die Windenergie einen Anteil von 2,7 Prozent an der Bruttostromerzeugung in Nordrhein-Westfalen und versorgte damit rechnerisch fast 1,4 Millionen Haushalte mit sauberem Strom.

Statistische Daten

Windenergie-
anlagen

0

Arbeitsplätze
(2016)

0

Installierte
Leistung in MW

0

5.342 GWh   (Stromerzeugung aus Windenergie, 2014)
3%   (Anteil der Windstromerzeugung an Bruttostromerzeugung, 2014)
34.110,26   (Landesfläche in km²)
17.865.516   (Einwohnerzahl)


Klaus Schulze Langenhorst

Landesvorsitzender

Klaus Schulze Langenhorst
Kontakt aufnehmen

Landesgeschäftsstelle Nordrhein-Westfalen

Benedikt Operhalsky

Corneliusstraße 18
40215 Düsseldorf
Telefon: +49 211 93676063
Telefax: +49 211 93676061

Kontakt aufnehmen