Funktionsweise

Funktionsweise

Die Windenergieanlage nutzt die Windenergie - genauer die im Wind enthaltene Leistung - und wandelt diese mit dem Windrotor erst in mechanische und dann über einen Generator in elektrische Energie um.


Der Wirkungsgrad einer typischen Windenergieanlage liegt gegenwärtig bei knapp 50 Prozent im Auslegungspunkt. Die Anlage ist für die Energieversorgung ausgelegt, die nicht die maximale Leistung, sondern den optimalen Energieertrag im Fokus hat. Das bedeutet, dass sich die Anlage den wechselnden Windbedingungen anpassen muss. Bei modernen Anlagen und Windparks steht unter anderem die Netzeinbindung im Zentrum der Entwicklung. Der Windpark muss heute einen Beitrag zu einer stabilen und sicheren Stromversorgung im Sinne der Versorgungssicherheit beitragen.

Inhalte dieses Kapitels:

Energiewandlung
Betz und Leistungsentnahme
Vertikalachser
Horizontalachser / Luv- und Leeläufer
Widerstandsläufer
Auftriebsläufer
Aerodynamik / Rotorblätter
Leistungsbegrenzung und -regelung
Windnachführung

Tags: Forschung, Netze, Onshore, Technik



    Mitglieder Login

    User login

    Quelle: www.wind-energie.de/themen/technik/funktionsweise