Basteln mit Benni Brise

Der Traum vom Fliegen – oder Windspiele mit Lerneffekt. Wer kennt ihn nicht, den Traum vom Fliegen? Hat sich nicht jeder von uns schon mal vorgestellt wie es wäre, sich wie ein Vogel sanft und sicher durch die Luft zu bewegen? Und ist Wind nicht für alle Kinder eine absolut faszinierende Sache?

Mit diesen Entdeckerspielen können Kinder von ca. 4 bis 12 Jahren lauter wichtigen Fragen nachgehen – und auch Lerninhalte im Zusammenhang mit Windenergie und Luft spielerisch erkunden. Diese Themen sind für kleine Entdecker sehr spannend und facettenreich, und gehen sogar einen Schritt in Richtung Ingenieurskunst. Denn ein wenig „tüftelig“ sind die Basteleien schon. Unsere Tests haben aber gezeigt: Es lohnt sich. Selbst sehr junge Mädchen und Jungs waren begeistert. Denn es ist ein großes Erfolgserlebnis zu sehen, dass etwas Selbstgebautes nicht nur schön ist, sondern auch funktioniert!

 

Und das sind unsere Windspiele:

Mit einem Klick auf das Bild öffnet sich eine Videoanleitung

1. Flatterband

Mit diesem Band können Kinder beobachten, wie die Luft etwas trägt und wie Formen in der Luft durch Bewegung entstehen. Vielleicht haben die Kinder dieses Flatterband sogar im Sportunterricht „Rhythmische Gymnastik“ und kennen die Bewegungen daher? Auf jeden Fall können sie damit Figuren wie Kreise, Spiralen, Schlangenlinien in die Luft zeichnen. Ein sehr spannendes Experiment ist dabei: Kinder können zunächst mit dem Flatterband in einem windstillen Raum hantieren und beobachten, wie es sich verhält. Dann sollten sie rausgehen, am besten an einem windigen Tag. Gelingen die gleichen Bewegungen? Was ist anders?
>>Video       >> Bastelanleitung für das Flatterband (pdf)                           

 

2. Fallschirm

Mit dem Fallschirm können Kinder den Effekt beobachten, wie man durch die Luft „bremst“: Die große Fläche des Schirms erhöht den Luftwiderstand eines fallenden Körpers und dadurch wird der Schwerkraft entgegengewirkt. Es macht sehr viel Sinn, dem Fallschirm auch noch verschiedene Gewichte anzuhängen und dann die Zeit zu stoppen: Wie lange braucht ein leichter Gegenstand, um die Erde zu erreichen? Und wie lang ein schwerer?
 >>Video      >> Bastelanleitung für den Fallschirm (pdf)                    

3. Pustekugel

Unsere Pustekugel ist eigentlich ein physikalisches Experiment: Der Wissenschaftler Bernoulli hat im 17. Jahrhundert eine interessante Entdeckung gemacht. Wenn man einen Luftstrom bremst, hat er einen hohen Druck und bei „freier Fahrt“ hat er einen niedrigen Druck. Das können Kinder zunächst mit ihrem Mund ausprobieren: Spitzen sie die Lippen und pusten sie, steigt der Druck im Mund so sehr, dass sie „Plusterbacken“ bekommen. Wenn sie den Mund etwas öffnen, können sie schnell ausatmen, aber die Wangen können sie nicht mehr aufplustern... Das Gleiche passiert nun auch rings um die Pustekugel. Von unten kommt ein Luftstrom, der die Kugel anhebt und dann überall seitlich an der Kugel vorbeiflitzt. Wandert die Kugel jetzt aber z. B. etwas nach rechts aus diesem Strom, dann ist die Luft an der linken Seite der Kugel schneller, weil sie weniger von der Kugel gebremst wird und an der rechten Seite nun langsamer, weil sie dort mehr von der Kugel gebremst wird. Da die Kugel aber rund ist und sich dreht, kann sie das ausgleichen und bleibt immer schön in der Mitte des Windkanals.
>> Video     >> Bastelanleitung für die Pustekugel (pdf)                

Wir freuen uns, wenn möglichst viele Familien, Schulen und Kindergärten unsere Entdeckerspiele ausprobieren. Denn Kinder lernen am besten spielerisch, getrieben von Neugier und Freude.



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/publikationen/kita-und-schulmaterial