Sofort handeln und Klimaschutz-Sofortprogramm mit konkreten Gesetzen unterlegen

Sofort handeln und Klimaschutz-Sofortprogramm mit konkreten Gesetzen unterlegen

Das Klimaschutz Sofortprogramm 2022 der Bundesregierung erkennt an, dass die neuen Klimaziele zu einem insgesamt höheren Strombedarf führen und darauf aufbauend die Ausbauziele u.a. bei der Windenergie an Land angepasst werden müssen. Der Bedarf für die 2030 installierte Leistung der Windenergie an Land wird nun mit 95 GW beschrieben.

„Wir begrüßen diese Einsicht der Bundesregierung ausdrücklich. Ziele allein reichen jedoch nicht aus. Es braucht vor allem konkrete Maßnahmen. Nur eine umgehende Entbürokratisierung und Beschleunigung der Genehmigungsverfahren macht die Ziele erreichbar. Dafür sind die vielfach detailliert beschriebenen Klärungen im Natur- und Artenschutzrecht, im Baurecht, im Planungs- und Genehmigungsrecht und eine echte Repoweringstrategie erforderlich. Dies alles kann nun nicht länger geschoben werden. Die gesetzliche Anpassungen müssen noch in der laufenden Legislatur erfolgen. Nur dann lässt sich der Zubau beschleunigen und werden die guten und richtigen Ziele erreichbar.

Wir appellieren an die Bundesregierung und die Regierungsfraktionen: Jetzt ist keine Zeit für eine lange Sommerpause. Jetzt ist Zeit sofort zu handeln“, so Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie.

 

Link:

Aktionsplan Genehmigungen

BWE Vorschläge Repowering

Aktionsplan Teilhabe

Ihr Ansprechpartner für Pressefragen

Wolfram Axthelm - Geschäftsführer Bereich Strategie und Politik


Wolfram Axthelm

Tel.:+49 (0)30-212 341-253
E-Mail: presse@wind-energie.de