Pressemitteilungen

Aktuelle Pressemitteilungen

  • 28. April 2016

    Windbranche mahnt Überarbeitung von 36 Paragraphen an

    Der vorliegende und innerhalb der Bundesregierung noch nicht abgestimmte Entwurf für das EEG 2016 muss nach Überzeugung der Windbranche deutlich nachgebessert werden. Der Bundesverband WindEnergie mahnt die Überarbeitung von insgesamt 36 Paragraphen und zwei Anlagen an und fordert die auf deutschen Druck in Paris erreichten Vereinbarungen der internationalen Staatengemeinschaft auf ehrgeizige Klimaziele genauso zu berücksichtigen wie den Klimaschutzplan 2050.

  • 26. April 2016

    Elektromobilität nur mit Erneuerbarer Energie vertretbar – Jetzt Schnittstellen zur Sektorenkopplung schaffen

    „Elektromobilität ist nur dann klimapolitisch sinnvoll, wenn 100% Erneuerbare Energien zum Einsatz kommen. Dafür muss die Bundesregierung parallel zu einer möglichen Kaufprämie zusätzliche Ausbauvolumen der Erneuerbaren Technologien außerhalb der aktuell debattierten Mengen für E-Mobilität bereitstellen. Unterbleibt dies, laufen scheinbar saubere E-Autos demnächst mit schmutzigem Kohlestrom.  Dies wäre Betrug am Verbraucher und der Umwelt“, so Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie.

  • 26. April 2016

    Gutes Signal der Koalition: Sachsen-Anhalt steigt 2035 aus der Braunkohle aus

    „Es ist ein gutes Signal, dass die neue Landesregierung sich ernsthaft auf den Weg macht, Sachsen-Anhalt als 100% Erneuerbar-Energieland auszurichten. Die Ansätze des Koalitionsvertrages von Sektorenkopplung über Erhalt der Akteursvielfalt und Sicherung der Wertschöpfungschancen einer dezentralen erneuerbaren Energiewirtschaft sowie die Unterstützung der Systemverantwortung sind absolut richtig“, so Heiko Mannel Landesvorsitzender Bundesverband WindEnergie Sachsen-Anhalt.

  • 26. April 2016

    Gutes Signal der Koalition: Sachsen-Anhalt steigt 2035 aus der Braunkohle aus

    „Es ist ein gutes Signal, dass die neue Landesregierung sich ernsthaft auf den Weg macht, Sachsen-Anhalt als 100% Erneuerbar-Energieland auszurichten. Die Ansätze des Koalitionsvertrages von Sektorenkopplung über Erhalt der Akteursvielfalt und Sicherung der Wertschöpfungschancen einer dezentralen erneuerbaren Energiewirtschaft sowie die Unterstützung der Systemverantwortung sind absolut richtig“, so Heiko Mannel Landesvorsitzender Bundesverband WindEnergie Sachsen-Anhalt.

  • 22. April 2016

    30 Jahre nach Tschernobyl I 86 Prozent der Deutschen wollen raschen Ausbau der Erneuerbaren Energien und bessere Beteiligungsmöglichkeiten

    Am 26. April jährt sich die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl zum 30. Mal. Am Atomkraftwerk Brokdorf startet dazu an diesem Sonntag um „3 Minuten vor 12 Uhr“ eine Demonstration mit Protest- und Kulturmeile I Einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace zufolge wünschen 86 Prozent der Deutschen einen raschen Ausbau der Erneuerbaren Energien.

  • 22. April 2016

    Ausbau Erneuerbarer Energien darf nicht verlangsamt werden - Koalitionsvertrag zwischen SPD, FDP und Grünen bereitet starke Bauchschmerzen

    „Wir haben die Sorge, dass der Ausbau der preiswerten Windenergie in Rheinland-Pfalz nun ins Stocken gerät“, so Wilhelm Heyne, Vorsitzender Bundesverband WindEnergie Rheinland-Pfalz, nach der heutigen Vorstellung des Koalitionsvertrages zwischen SPD, FDP und Grünen.

  • 22. April 2016

    Pariser Klimaschutzziele müssen Tempo der Energiewende vorgeben ─ BEE und DNR fordern stärkeren Ausbau der Erneuerbaren Energien

    Berlin, 22.4.2016 – Anlässlich der heutigen Vertragsunterzeichnung des Pariser Klimaschutzabkommens in New York haben der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) und der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) die Bundesregierung aufgefordert, den Ausbau erneuerbarer Energien konsequent an den Klimaschutzzielen auszurichten.

  • 21. April 2016

    Schnittstellen für Sektorenkopplung vorbereiten – Energiewende als Gesamtprojekt vorantreiben

    Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD wird betont: „In einem Strommarkt mit einem weiter zunehmenden Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien werden wir Strom, der sonst abgeregelt werden müsste, für weitere  Anwendungen, etwa im Wärmebereich, nutzen.“  Während sowohl das Weißbuch als auch das Strommarktgesetz die Notwendigkeit für eine Verzahnung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr aufzeigen, fehlt nach wie vor eine gesetzliche Konkretisierung.

  • 21. April 2016

    Schnittstellen für Sektorenkopplung vorbereiten – Energiewende als Gesamtprojekt vorantreiben

    Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD wird betont: „In einem Strommarkt mit einem weiter zunehmenden Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien werden wir Strom, der sonst abgeregelt werden müsste, für weitere  Anwendungen, etwa im Wärmebereich, nutzen.“  Während sowohl das Weißbuch als auch das Strommarktgesetz die Notwendigkeit für eine Verzahnung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr aufzeigen, fehlt nach wie vor eine gesetzliche Konkretisierung.

  • 20. April 2016

    Schnittstellen für Sektorenkopplung vorbereiten – Energiewende als Gesamtprojekt vorantreiben

    Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD wird betont: „In einem Strommarkt mit einem weiter zunehmenden Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien werden wir Strom, der sonst abgeregelt werden müsste, für weitere  Anwendungen, etwa im Wärmebereich, nutzen.“  Während sowohl das Weißbuch als auch das Strommarktgesetz die Notwendigkeit für eine Verzahnung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr aufzeigen, fehlt nach wie vor eine gesetzliche Konkretisierung.



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/presse/pressemitteilungen