Zusammen wird ein Schuh draus: Strom, Wärme, Mobilität

04. August 2014

Zusammen wird ein Schuh draus: Strom, Wärme, Mobilität

Der Präsident des Bundesverbandes WindEnergie, Hermann Albers, hat auf der Diskussionsplattform Dialog. Energie. Zukunft. von EnBW gefordert, im Rahmen der Energiewende den gesamten Energiesektor in den Blick zu nehmen. Strom, Mobilität und Wärme müssten immer gemeinsam betrachtet werden. Neben dem Wärmesektor, wo zum Beispiel über Power to Heat als Flexibilitätsoption für den sicheren Betrieb der Stromnetze noch viele Chancen zu heben seien, müsse besonders der Bereich der Mobilität betrachtet werden.

Dieser sei aus zwei Gründen unerlässlich.„Zum einen ist der Straßenverkehr für 20 Prozent der energiebedingten CO2-Emissionen verantwortlich. Wer die Klimaschutzziele erreichen will, muss deshalb hier ansetzen und fossile Energieträger aus dem Verkehrssektor zurückdrängen. Zum anderen können E-Autos wie Speicher eingesetzt werden. Deshalb muss die Politik hier deutlich stärker aktiv werden. Die Fahrzeugflotten von Bund, Ländern und Kommunen könnten viel zügiger auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden. Ein so zu erreichender deutlicher Nachfrageimpuls würde diesen Fahrzeugen auch den Weg in den Massenmarkt ebnen“, forderte Hermann Albers.

Den gesamten Gastbeitrag finden Sie unter: https://www.dialog-energie-zukunft.de/strom-waerme-mobilitaet/#inhalt



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/presse/meldungen/2014/zusammen-wird-ein-schuh-draus-strom-waerme-mobilitaet