Frontpage

Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen

  • 19. Jul 2016

    Ausbau Windenergie auf See zum Halbjahr 2016 in Deutschland - Windindustriestandort gerät in schwere See

    Pressemitteilung // Der Zubau der Offshore-Windenergie in Deutschland fällt im ersten Halbjahr, wie abzusehen war, mit 258 Megawatt maßvoll aus. Zum Jahresende erwartet die Branche einen Zubau von etwa 700 Megawatt auf See. Mit dem jüngst beschlossenen EEG gerät die Offshore-Windindustrie Deutschlands in schwere See. Geringe Ausschreibungsvolumen werden den Standort insgesamt teurer zu stehen kommen und Arbeitsplätze kosten. Im Sinne der Energiewende muss der Netzausbau an Land beschleunigt werden.

  • 13. Jul 2016

    PROGRESS-Endbericht wird Debatte um Artenschutz versachlichen

    Pressemitteilung // Zwischen 2011 und 2015 haben Wissenschaftler von vier am F&E-Vorhaben PROGRESS beteiligten Institutionen in einer absolut soliden Grundlagenarbeit erstmals fundierte Daten für Frage der Kollision von Vögeln mit Windenergieanlagen zusammengetragen. Der Schlussbericht liegt nun vor und kann trotz weiter bestehendem Forschungsbedarf deutlich dazu beitragen, die Debatten um Artenschutz zu versachlichen.

  • 08. Jul 2016

    EEG-Reform stellt Branche vor Herausforderungen

    Pressemitteilung // „Der Gesetzgeber stellt die erfolgreiche und absolut preiswerte Windenergie vor große Herausforderungen. Wir sehen in Ausschreibungen ein schwieriges Instrument, um den vielfältigen und dynamischen deutschen Markt  weiterzuentwickeln und die Energiewende voranzubringen. Die Branche steht vor einem Strukturbruch auf Seiten der Marktakteure. Wir nehmen den neuen gesetzlichen Rahmen zur Kenntnis und werden mit diesem arbeiten“, so Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie, nach der Verabschiedung des Gesetzes durch den Deutschen Bundestag.

  • 01. Jul 2016

    Windbranche legt erweiterte Stellungnahme zum EEG 2016 vor

    Pressemitteilung // Im Bundestag haben am kommenden Montag Sachverständige aus 13 Verbänden und Institutionen auf einer Anhörung zum EEG 2016 die Chance, zu dem damit verbundenen Wechsel vom preisgetriebenen EEG-System auf eine restriktive Mengensteuerung ihre Positionen vorzutragen. Vor diesem Hintergrund gibt der BWE eine erweiterte Stellungnahme ab.

  • 29. Jun 2016

    Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende im BMUB eröffnet

    Meldung // Anlässlich der Eröffnung des Kompetenzzentrums Naturschutz und Energiewende durch Bundesministerin Barbara Hendricks hat BWE-Präsident Hermann Albers in einer Podiumsdiskussion die Erwartung unterstrichen, dass gemeinsam mit bestehenden Institutionen wie der Fachagentur Wind an Land oder der Stiftung Umweltenergierecht  eine Versachlichung der Debatte um die Energiewende erreichbar ist.

  • 27. Jun 2016

    Finnland: Windbranche erwartet neue Energiestrategie der Regierung

    Meldung // Mit einer Flächengröße Deutschlands, aber nur 5 Mio. Einwohnern, guten Windverhältnissen, hochqualifizierten Arbeitskräften und einer innovationsorientieren Wirtschaft hat Finnland ein großes Potenzial für den Ausbau der Windenergie. Für Unsicherheit in der Windbranche sorgt derzeit jedoch die Unklarheit über die Zukunft der Windenergieförderung nach dem Auslaufen des aktuellen Tarifsystems Ende 2017.

  • 24. Jun 2016

    Bundestag muss EEG-Reform für die Bürger und den Mittelstand korrigieren

    Meldung // Pressemitteilung des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE). Berlin. „Der Regierungsentwurf zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) nützt nicht den Bürgern und dem Mittelstand. Bislang werden die Chancen für Kostendämpfung und mehr Akzeptanz nicht ausreichend genutzt, vielmehr der teure Kohle- und Atomstrom unter Schutz gestellt.

  • 23. Jun 2016

    Hohe Hürden für Windbranche in Baden-Württemberg

    Pressemitteilung // Mit dem EEG 2016 errichtet die Bundesregierung der Windenergie in Baden-Württemberg eine hohe Hürde. Zwar konnten die Länder ─ nicht zuletzt auch dank des beharrlich auftretenden Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann – wichtige Korrekturen erreichen. Trotzdem steht, u.a. durch die niedrige Gesamtausschreibungsmenge und ein nicht sachgerechtes System von Korrekturfaktoren im künftig einstufigen Referenzertragsmodell, der Ausbau im Binnenland vor deutlichen Problemen, erläuterte Henning Dettmer, Geschäftsführer BWE, auf dem heutigen Windbranchentag Baden-Württemberg.



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/node/11