DIW: Erneuerbare einzige Option für europäische Stromwirtschaft

18. Juli 2013

DIW: Erneuerbare einzige Option für europäische Stromwirtschaft

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kommt nach einem Vergleich aktueller Untersuchungen zu dem Schluss, dass die Kosten für Atomstrom und CO2-Abscheidung systematisch unterschätzt und die Kosten für Erneuerbare Energien deutlich zu hoch angesetzt werden. Das DIW empfiehlt der Europäischen Kommission daher, umgehend aktuelle Modellrechnungen zu erstellen, um der europäischen Energiepolitik nachvollziehbare Szenarien zur Entscheidungshilfe anbieten zu können.

Besonders bei der Fotovoltaik sind die Kapitalkosten bereits heute unterhalb der Werte, die die Kommission für 2050 annimmt. Claudia Kemfert, DIW-Energie-Expertin, kritisiert, dass die Kommission in ihrer „Energy Roadmap 2011“ von sinkenden Stromkosten für Atomenergie ausgehe. Dies entspricht jedoch nicht der aktuellen Entwicklung. Im Gegenteil sind die Kosten für Atomenergie drastisch angestiegen. Beispiele dafür sind die sich zurzeit im Bau befindenden Atomkraftwerke in Finnland und Frankreich. Ging man 2006 noch von einem Preis von 1.500 Euro pro installiertem Kilowatt aus, belaufen sich die letzten Schätzungen vom Dezember 2012 bereits auf 5.100 Euro pro Kilowatt. Zudem sind die Kosten für Endlagerung oder drohende Unfälle kaum zu überblicken. 

Bei den Erneuerbaren Energien stellt das DIW hingegen in den letzten Jahren massive Preissenkungen fest. Deren weltweite Ausbreitung sowie laufende technische Innovationen lassen auch für die Zukunft einen Rückgang der spezifischen Produktionskosten erwarten. Im Bereich der Onshore-Windenergie werden nach Aussagen des DIW erhebliche Produktionszuwächse sowie Kostenrückgänge festgestellt. Während die Kapitalkosten vor rund 10 Jahren noch bei über 2.000 Euro pro Kilowatt installierter Leistung lagen, haben sie sich heute ungefähr halbiert.

Das DIW empfiehlt der Europäischen Union anspruchsvollere Ziele für den Ausbau Erneuerbarer Energien bis 2030, flankiert von klaren Emissionsreduktions- und Effizienzzielen.

Weitere Informationen finden Sie im DIW Wochenbericht:

Tags zum Artikel: Energiepolitik, Erneuerbare Energien, Europa, Windenergie



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2013/diw-erneuerbare-einzige-option-fuer-europaeische-stromwirtschaft