Demonstrationsprojekt zur Speicherung von Windstrom geht in Betrieb

19. September 2013

Demonstrationsprojekt zur Speicherung von Windstrom geht in Betrieb

Nördlich von Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern wurde heute die bundesweit größte Versuchsanlage für die Speicherung von Windenergie in Form von Wasserstoff in Betrieb genommen. Die Anlage in Gapzow gehört zu einem 140-Megawatt-Windpark mit 28 Anlagen in der Nähe von Altentreptow im Kreis Mecklenburgische Seenplatte und soll laut dpa eine Gesamtleistung von 1000 Kilowatt haben. Über ein neues Umspannwerk des Netzbetreibers 50Hertz  ist der Windpark an das 380-Kilovolt-Hochspannungsnetz angeschlossen.

Gefördert wird das Projekt vom Bund aus dem Nationalen Innovationsprogramm für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Die Laufzeit beträgt drei Jahre.

Überschüssiger Strom aus dem Windpark wird dazu genutzt Wasser in Wasser- und Sauerstoff aufzuspalten.Der gespeicherte Wasserstoff kann dann nach Bedarf verbrannt und wieder zur Strom- und Wärmeerzeugung verwendet werden. Für dieses Verfahren wurden neue Wasserstoffmotoren entwickelt, die zu einem Blockheizkraftwerk gehören.

Ziel des Projekts ist es Windstrom zeitunabhängig und bedarfsgerecht für die Verbraucher zur Verfügung zu stellen. Dies ist gleichzeitig ein aktiver Beitrag zur Netzintegration von Erneuerbaren Energien, zur Sicherung der Netzstabilität sowie der Stromversorgung.

Das Innovations- und Demonstrationsprojekt wird nach Angaben des Projektleiters dazu beitragen, Erfahrungen unter anderem bei Wirkungsgraden, Regelverhalten und Betriebskosten von Wind-Wasserstoff-Systemen im industriellen Maßstab zu sammeln.

Weitere Informationen zum Projekt

Tags zum Artikel: Forschung, Speicher, Windenergie



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2013/demonstrationsprojekt-zur-speicherung-von-windstrom-geht-betrieb