Mehr Anstrengungen für Klimaschutz nötig

Im Jahr 2040 dürfen nur noch höchstens 150 Millionen Tonnen Treibhausgase ausgestoßen werden und im Jahr 2045 nur noch so viel, wie an anderer Stelle durch Negativemissionstechnologien, wie beispielsweise Aufforstung oder das Abfangen und Speichern von CO2 aus der Luft ausgeglichen werden können. Damit peilt Deutschland die Treibhausgasneutralität fünf Jahre früher an als die Europäische Union, die 2050 klimaneutral sein will.

Bis 2030 soll der Ökostrom-Anteil in Deutschland auf 65 Prozent steigen. Um die neuen Klimaziele zu erfüllen, müsste der Anteil allerdings mehr als 70 Prozent betragen. So viel grüner Strom lässt sich nur erzeugen, wenn jetzt massiv Wind- und Solaranlagen ausgebaut werden. Bei der Windkraft lahmt der Ausbau allerdings schon seit einiger Zeit. Statt der geplanten knapp drei Gigawatt Zubau pro Jahr schaffte Deutschland im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre gerade mal 1,4 Gigawatt. Ursache dafür sind die langen und komplexen Genehmigungsverfahren und die Einschränkung verfügbarer Flächen. Für die neue Bundesregierung gibt es also viele Herausfoderungen zu lösen. #Klimawahl

Dieses Motiv teilen

Dieses Motiv als Signatur herunterladen


BWE und BEE Publikationen zum Thema Klimaschutz

Energiewende jetzt voranbringen – welchen Weg Deutschland in eine zukunftsfähige Energieversorgung einschlagen muss.

3 MB | Juni 2021

Download

65 Prozent Treibhausgasminderung bis 2030 – Ein Szenario des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE)

2 MB | Juni 2021

Download

Das BWE-Infopapier beatwortet die Frage, welchen Beitrag die Windenergie zum Klimaschutz leistet.

2 MB | Oktober 2019

Download