Branchentag Hessen/Rheinland-Pfalz

Branchentag Hessen/Rheinland-Pfalz

In Wiesbaden trafen sich am 29. September 2017 Vertreter der Landespolitik und der Windindustrie aus Rheinland-Pfalz und Hessen zum gemeinsamen Windbranchentag. Nach der Bundestagswahl schaut die Branche nach vorn

Weitere Fotos vom Branchentag finden Sie unten auf dieser Seite in der Bildergalerie

Fünf Tage nach der Bundestagswahl trafen sich über 250 Teilnehmer zum Windbranchentag Hessen | Rheinland-Pfalz in Wiesbaden. Auf dem ersten gemeinsamen Windbranchentag der beiden Landesverbände waren sich die Landespolitiker und Branchenmitglieder rechts und links des Rheins einig, dass auch unter einer neuen Bundesregierung die Windenergie für die Wirtschaft und Gesellschaft eine große Rolle spielen wird. Tenor der Veranstaltung war, dass richtungsweisende politische Entscheidungen der neuen Bundesregierung und faire Marktbedingungen entscheidend für die Zukunft einer erfolgreichen Wirtschaft und nachhaltigen Energiepolitik sind. Im Laufe der Veranstaltung wurde immer wieder deutlich, an welchen Stellen die politischen Weichenstellungen auf Bundesebene mit der politischen Verantwortung auf Landesebene ineinandergreifen. 

Wie es mit dem Ausbau der Windenergie in Deutschland und in den Bundesländern weitergeht, hängt maßgeblich von der Weiterentwicklung des EEG und dem Ausschreibungssystems für Windenergie an Land ab. Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Dr. Thomas Griese, Staatssekretär im Umweltministerium Rheinland-Pfalz sowie Hermann Albers forderten gemeinsam dringende Überarbeitungen des aktuellen Ausschreibungssystems. Besonders gravierend hätten sich die ersten Ausschreibungsrunden auf den Süden und Südwesten Deutschlands ausgewirkt, betonte Ciro Capricano, Vorsitzender des BWE Regionalverbandes Rheinland-Pfalz.  In den ersten beiden Ausschreibungsrunden sind in Rheinland-Pfalz Zuschläge für den Bau von lediglich 11 Windenergieanlagen erteilt worden.

„Die zahlreichen Projekte aus Rheinland-Pfalz und Hessen, die keinen Zuschlag erhalten haben, liegen nun auf Eis. Die dadurch entstehenden finanziellen Einbußen sind bereits jetzt eine Existenzbedrohung für mittelständische Unternehmen und Bürgerenergiegenossenschaften,“ erläuterte Joachim Wierlemann, Vorsitzender des BWE Landesverbandes Hessen. „Außerdem ist wegen der erst noch zu erzielenden Genehmigungen ungewiss, wie viele der 37 in Hessen bezuschlagten Anlagen tatsächlich in den nächsten vier Jahren errichtet werden“, ergänzte Wierlemann.

BWE Präsident Hermann Albers forderte eine grundlegende Reparatur des EEG und eine klares Willensbekenntnis der Politik zu Dezentralität, einem starken Mittelstand, Akteursvielfalt und Klimaneutralität im Energiesektor. Weil der Wahlkampf erst dann wirklich beendet sei, wenn die Koalitionsverträge unterzeichnet seien, plädierte Albers an die Branche, mit der Politik im Gespräch zu bleiben und zu informieren. „In dieser Phase sollten wir die politischen Fehler nicht wiederholen, an dessen Ende ein Verlust von 70.000 Arbeitsplätzen in der deutschen Photovoltaikbranche stand“, mahnte Albers.

Die Branche reagiere auf die politischen Herausforderungen aktuell zwar durch eine rasante technologische Entwicklung, der Ausbau der Erneuerbaren Energien müssen jedoch durch die richtige politische Flankierung begleitet werden. Deshalb fordere der BWE ein faires System, das Kosten und Erlösmöglichkeiten der Branche abbildet. Wichtiges Element dabei sei die Einführung einer CO2-Bepreisung in Deutschland. Ein steuerndes Instrument zur Bepreisung könnte bei der richtigen Ausgestaltung das EEG in einigen Jahren überflüssig machen, warf Albers den Blick voraus.

Die Referentinnen und Referenten aus beiden Bundesländern adressierten die gemeinsamen Herausforderungen in der Genehmigungspraxis in Hessen und Rheinland-Pfalz, stellten jedoch ebenfalls die unterschiedlichen Bedingungen in Hessen und Rheinland-Pfalz gegenüber. In den Vorträgen wurde deutlich, dass die Themen Repowering, Weiterbetrieb von Altanlagen, artenschutzrechtliche Herausforderungen sowie die Forderung nach einem typoffenen Genehmigungsverfahren nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) für die Windenergiebranche in beiden Bundesländern gleichermaßen aktuell und relevant sind.

Den ausführlichen Bericht zum Windbranchtag finden Sie in Kürze in der Novemberausgabe von BWEintern im Mitgliedermagazin  "neue energie"

Bilder des Hessischen Windbranchentages 2017

Tags: Bundesländer, Unternehmen, Veranstaltung, Verband, Windenergie, Wirtschaft



    Mitglieder Login

    User login

    Quelle: www.wind-energie.de/verband/landes-und-regionalverbaende/hessen/windbranchentag