Pressemitteilungen

Aktuelle Pressemitteilungen

  • 27. Oktober 2017

    Länder haben Schlüssel für erfolgreiche Energiewende

    „Im Bund sind die Partner der künftigen Koalition aufgerufen, einen für alle Akteure fairen Rahmen zur Weiterentwicklung der Energiewende zu schaffen. Aber auch die Länder sind in der Verantwortung. Sie halten den Schlüssel in der Hand, um der wettbewerbsfähigen Windenergie ausreichend Raum zu geben“, so Dr. Sandra Hook, Vizepräsidentin im Bundesverband WindEnergie anlässlich der heutigen Eröffnung des größten Wald-Windparks im Freistaat Bayern. 

  • 27. Oktober 2017

    Bepreisung des klimaschädlichen CO2 zwingend erforderlich

    „Eine Bepreisung des klimaschädlichen CO2 ist die entscheidende Voraussetzung, um in wettbewerblich geprägten Marktmechanismen die Vereinbarungen zum Klimaschutz umzusetzen und den Pfad der Dekarbonisierung bis 2050 fortzuschreiben.

  • 20. Oktober 2017

    Bundesverband WindEnergie unterstützt Verbände-Initiative zu Großraum- und Schwerlasttransporten – Genehmigungsverfahren beschleunigen

    Der Bundesverband WindEnergie beteiligt sich an einer breiten Verbände-Initiative, die nachdrücklich schnellere Genehmigungsverfahren für Großraum- und Schwerlasttransporte einfordert. Um kurzfristig zu einer Abarbeitung des Antragsstaus und zu einer langfristigen Beschleunigung der Verfahren zu gelangen, schlägt die Initiative - in der sich 30 Wirtschafts- und Industrieverbände versammeln - einen Katalog von konkreten Maßnahmen vor.

  • 19. Oktober 2017

    Energiewende engagiert fortsetzen – Bundes- und Landespolitik sind jetzt gefordert

    „Wir brauchen jetzt eine schnelle Reparatur der Fehler im aktuellen Ausschreibungssystem. Gleichzeitig sind sowohl in Hannover als auch in Berlin mutige Weichenstellungen erforderlich, um die Energiewende erfolgreich fortzusetzen. Wir können uns keinen Stillstand leisten.

  • 13. Oktober 2017

    Windenergie in Hamburg im starken Bundestrend – Zukunftsaussichten düster

    In den Hamburger Windparks Altengamme, Curslack und Ochsenwerder sowie im Hamburger Hafen bei Trimet Aluminium und ArcelorMittal wurden im Jahre 2017 bereits 20 neue Windenergieanlagen in Betrieb genommen. Die Gesamtleistung der neuen Anlagen beträgt ca. 50 MW, die gesamte installierte Windenergieleistung in Hamburg steigt damit auf jetzt 110 MW.

  • 02. Oktober 2017

    Fünf Tage nach der Bundestagswahl: Wie geht es weiter mit der Windenergie im Bund und in den Ländern?

    Windenergieunternehmen, Kommunalvertreter und Landespolitiker trafen sich in Wiesbaden zum ersten gemeinsamen Windbranchentag der BWE Landesverbände Hessen und Rheinland-Pfalz. Rechts und links des Rheins ist sich die Branche einig: Die Potenziale der Windenergie für die regionale Wirtschaft und den Klimaschutz sind groß. Dafür sind richtungsweisende politische Entscheidungen der neuen Bundesregierung und faire Marktbedingungen notwendig.

  • 25. September 2017

    Statement zur Bundestagswahl

    „Die Klima- und Energiepolitik ist ein wichtiges Zukunftsthema. Die Parteien, die demnächst über eine Koalition auf Bundesebene sprechen werden, haben sich klar und eindeutig zum Pariser Klimaabkommen bekannt. Dieses Bekenntnis muss nun durch konkrete Maßnahmen untersetzt werden.

  • 14. September 2017

    BWE diskutiert Zukunftsfragen der Windenergie

    In einem inhaltlich breit angelegten Forum diskutierte der Bundesverband WindEnergie (BWE) heute zukünftige Herausforderungen der Branche. Im Fokus stand dabei die Frage wie Anlagen, die ab 1.1.2021 schrittweise aus der EEG-Systematik herausfallen, weiter ihren Beitrag zur Energiewende leisten können.

  • 07. September 2017

    Gutachten-Check ist nicht verallgemeinerbare Stichprobe – BWE sagt Prüfung und Diskussion zu

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) sieht in dem heute durch NABU, BUND und LNV in Stuttgart vorgestellten Qualitäts-Check von artenschutzrechtlichen Gutachten in Genehmigungsverfahren von Windenergieanlagen eine nicht verallgemeinerbare Stichprobe. Trotzdem sagt der BWE zu, die Ergebnisse ernsthaft zu prüfen und zu diskutieren.

  • 06. September 2017

    Mecklenburg-Vorpommern bleibt Stromexportland

    Schon immer wurde in Mecklenburg-Vorpommern mehr Strom erzeugt als verbraucht. Auf diese Tatsache hat der Bundesverband WindEnergie vor dem Hintergrund einer politisch motivierten Eigenstudie der FDP hingewiesen. „Statt den Beitrag des Landes für die bundesweite Energiewende zu diskreditieren, sollten die Chancen für den Standort Mecklenburg-Vorpommern besser herausgearbeitet werden“, so Andreas Jesse, Landesvorsitzender Bundesverband WindEnergie.



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/presse/pressemitteilungen?page=4