Windindustrie senkt Kosten deutlich

Strom aus Windenergieanlagen lässt sich heute im Durchschnitt um 12 Prozent günstiger erzeugen als vor vier Jahren. Das liegt an kosteneffizienter optimierter Anlagentechnologie und aktuell niedrigen Finanzierungskosten. Das Zinsniveau und die Regelung zum Aussetzen der Vergütung bei negativen Strompreisen im EEG bergen jedoch Kostenrisiken.

Berlin/Frankfurt, 14. Dezember 2015: Die mittleren Stromgestehungskosten der Windenergie an Land, berechnet auf 20 Jahre Betrieb, bewegen sich 2016/2017 je nach Standort in einer Bandbreite von 5,3 bis 9,6 Cent pro Kilowattstunde. Im Durchschnitt sind die Kosten im Vergleich zu 2012/2013 damit um 12 Prozent gesunken. Dies belegt die gemeinsam vom Bundesverband WindEnergie e.V. und VDMA Power Systems beauftragte aktuelle Studie der Deutschen WindGuard zur „Kostensituation der Windenergie an Land“. Matthias Zelinger, Geschäftsführer VDMA Power Systems, und Hermann Albers, Präsident des BWE, fassen die Ergebnisse zusammen: „Die Windindustrie kann damit die Kostenreduktionsziele des 2014 beschlossenen Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) erreichen.“

Studie macht Kosten transparent
Untersucht wurden 46 Anlagentypen von Herstellern, die 97 Prozent des deutschen Marktes abdecken. Die mittleren Kosten der Anlagenklassen, variieren zwischen 980 und 1.380 Euro pro Kilowatt, inklusive Transport und Installation. Diese so genannten mittleren Hauptinvestitionskosten differieren nach Leistungsklasse und Nabenhöhe. Investitionsnebenkosten etwa für Fundamente und Zuwegung mit durchschnittlich 387 Euro pro Kilowatt können standortabhängig im Mittel um 40 Prozent schwanken. Auch Betriebskosten etwa für Wartung und Pacht mit durchschnittlich 56 Euro pro Kilowatt und Jahr können je nach Anlage und Standort um 30 Prozent variieren. Die Finanzierungskosten sind aktuell sehr niedrig. Der Fremdkapitalzins wurde in der Studie mit lediglich 2,5 Prozent angesetzt. Grundlage aller Kostenannahmen ist das EEG 2014. Unter diesem Förderregime werden Windenergieanlagen in Deutschland errichtet, die bis zum Ende des Jahres 2016 genehmigt werden.

Windenergieanlagen werden immer kosteneffizienter
Im Vergleich zur letzten Erhebung sinken die Kosten für die Windenergieanlagen inklusive Transport und Installation im Schnitt um 7 Prozent. Die spezifischen Kosten pro Quadratmeter Rotorkreisfläche sinken im Durchschnitt sogar um 16 Prozent. „Die verlässlichen Rahmenbedingungen des EEG unterstützen die technische Optimierung der Anlagen und tragen so dazu bei, die Stromgestehungskosten der Windenergie an Land insgesamt sukzessive zu senken“, sagt Matthias Zelinger. „Neue Windenergieanlagen erreichen mit höheren Türmen und längeren Rotorblättern eine höhere Auslastung der Kapazitäten und wachsende Erträge. Die Hersteller sichern damit die bessere Erschließung aller Regionen für die kostengünstige Windenergie an Land.“

Steigendes Zinsniveau, negative Preise und Ausschreibungen bergen Risiken
„Bei Stromgestehungskosten von 5,3 bis 9,6 Cent pro Kilowattstunde ist die Windenergie an Land an allen Standorten konkurrenzfähig mit anderen Stromerzeugungsanlagen. Ein perspektivisch nicht zu unterschätzendes Risiko besteht jedoch in der künftigen Entwicklung des Zinsniveaus. In Teilen haben sinkende Zinsen in der Vergangenheit die Einschnitte bei der Vergütung wettgemacht. Unsicherheiten durch Paragraph 24 des EEG zum Aussetzen der Vergütung bei länger anhaltenden negativen Preisen am Strommarkt und Ausschreibungen werden zudem die Anforderungen an die Bereitstellung von Eigenkapital erhöhen“, so Hermann Albers. Durch die Einführung eines Ausschreibungssystems ab 2017 ändern sich die Rahmenbedingungen für die Umsetzung von Windenergieprojekten radikal. Wie sich die Kostensituation dann entwickelt, ist völlig offen und muss mit weiteren Untersuchungen nach den ersten Ausschreibungsrunden eruiert werden. Die Studie kann aber eine solide Grundlage für die Ausgestaltung wesentlicher Parameter des Ausschreibungsdesigns bilden.“

Die Studie finden Sie unter wind-energie.de und wind.vdma.org.

Der Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE) ist Mitglied im Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und vertritt mit seinen mehr als 3.000 Unternehmen und über 20.000 Mitgliedern das Know-how und die Erfahrung der gesamten Branche. Neben der im deutschen Maschinenbau verankerten Zulieferer- und Herstellerindustrie, Projektierern, spezialisierten Rechtsanwälten, der Finanzbranche sowie Unternehmen aus den Bereichen Logistik, Bau, Service/Wartung sowie Speichertechnologien sind heute auch Stromhändler, Netzbetreiber und Energieversorger im BWE organisiert. Gemeinsam tragen sie dazu bei, dass der BWE zu allen Fragen rund um die Windenergie erster Ansprechpartner für Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Medien ist.

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vertritt über 3.100 vorrangig mittelständische Mitgliedsunternehmen der Investitionsgüterindustrie und ist damit einer der mitgliederstärksten und bedeutendsten Industrieverbände in Europa. Der Fachverband Power Systems im VDMA ist die Informations- und Kommunikationsplattform für die Hersteller von Motorenanlagen, Thermischen Turbinen und Kraftwerken, Wasserkraft- und Windenergieanlagen.


Presse-Ansprechpartner:

Wolfram Axthelm
Bundesverband WindEnergie e.V.
030/212341-251
w.axthelm(at)wind-energie.de

Catherine Diethelm                                                    
VDMA Power Systems                                                
069/6603-1886                                                            
catherine.diethelm(at)vdma.org

Ihre Ansprechpartner für Pressefragen

Wolfram Axthelm - Geschäftsführer Bereich Strategie und Politik


Wolfram Axthelm
Geschäftsführer
Kommunikation, Politik, Europa und Strategie

Tel.:+49 (0)30 212341-210
Fax:+49 (0)30 212341-410
E-Mail: presse@wind-energie.de

Christoph Zipf - Referent Presse und Medien


Christoph Zipf
Referent
Presse und Medien


Tel.:+49 (0)30 212341-217
Fax:+49 (0)30 212341-410
E-Mail: c.zipf@wind-energie.de