Hessische Landesregierung schafft Grundlage zum Ausbau der Windenergie

Das hessische Landeskabinet hat Mitte Mai Grundlagen für den Ausbau der Windenergie in Nordhessen geschaffen und dem "Teilregionalplan Energie" der Regionalversammlung Nordhessens zugestimmt. Dieser weist 169 Vorranggebiete zur Nutzung der Windenergie mit zusammen 16.700 ha aus, was circa 2 Prozent des Regierungsbezirkes entspricht. Im übrigen Gebiet sind Windenergieanlagen grundsätzlich ausgeschlossen.

Damit wird, so Hessens Energieminister Tarek Al Wazir, die weitere Entwicklung auf Gebiete konzentriert, die sich für den Ausbau am besten eignen und in denen keine unüberbrückbaren Konflikte mit Naturschutz, Siedlungen und anderen Zwecken der Raumplanung erkennbar seien.

„Der BWE RV Nordhessen begrüßt die Genehmigung des Teilregionalplan Energie Nordhessen, der nach langem Planungsprozess nun zum Abschluss gekommen ist. Dadurch ist die planungsrechtliche Grundlage für den weiteren Ausbau der Windenergie in Nordhessen jetzt gegeben. Ob durch die Bereitstellung von 2% der Fläche die Ziele der Landesregierung hinsichtlich des Ausbaus Erneuerbarer Energien hingegen zu erreichen sind, hängt neben den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch von den fast täglich steigenden Anforderungen an die BimSchG-Genehmigungsverfahren, speziell im avifaunistischem Bereich ab. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich mit Einführung des Ausschreibungssystems im neuen EEG dramatisch verschlechtert und einige Standorte werden an der Genehmigungsfähigkeit scheitern.“

Für Mittelhessen folgt die Genehmigung des Teilregionalplan in Kürze, der Plan für Südhessen kommt frühestens im nächsten Jahr.

Der Genehmigungsentwurf ist bereits jetzt beim Regierungspräsidiums Kassel zugänglich.