2. Windstammtisch des BWE-Regionalverbands Südwürttemberg

Windmessungen und Energiepolitik, das waren die Themen des zweiten Windstammtischs, zu dem der Regionalverband Südwürttemberg am 15.05.2016 in Sonnenbühl-Undingen eingeladen hatte. Die Organisatoren durften fast doppelt so viele Teilnehmer wie bei der ersten Veranstaltung vor einem Jahr in Riedlingen begrüßen.

Zum Auftakt fand eine Exkursion zum Windmessmast auf dem nahegelegenen Hohfleck statt. Durch eine Verkettung (un)glücklicher Umstände steht der Mast jetzt fast zwei Jahre am gleichen Ort und hat so mit Messungen auf drei Höhen eine sehr gute Datengrundlage über die dortigen Windverhältnisse sammeln können. Mit Hilfe von mobilen Messungen (Sodar / Lidar) konnten weitere in der Umgebung befindliche Standorte gemessen und mit den Ergebnissen des Messmast­es verglichen werden.

In der anschließenden Diskussion schilderte Roland Heinrich von der Firma Sowitec, dem Betreiber des Messmastes,  Vor- und Nachteile sowie Einsatzmöglichkeiten verschiedener Windmessverfahren. Ergänzungen aus der Teilnehmerrunde, besonders erwähnt werden soll Werner Rundel, führten zu einem intensiven Gedankenaustausch. Der geplante Windpark Sonnenbühl-Hohfleck, das wurde im Gespräch auch klar, hat eine sehr wechselvolle Geschichte: nach Verzögerungen bei der Geneh­migung und zwischenzeitlichen Gesetzesänderungen liegen die Pläne nun ein drittes Mal aus. Die Bürgeinitiative zur Rettung des Lichtenstein konnte die Verzögerungen nutzen, um den Widerstand gegen das Projekt zu verstärken. Die Initiatoren des geplanten Windparks hoffen jedoch auf einen erfolgreichen Ausgang.

Beim abschließenden Thema "Entwurf des EEG 2016" stand der Verdacht auf Windkraftver­hin­de­rungs­politik unübersehbar im Raum. Investitionssicherheit, so scheint es, genießen nur die großen Betreiber fossiler Anlagen.

Der Windstammtisch ist ein attraktives Forum zum regionalen Erfahrungsaustausch, die Initiatoren wünschen ihm weiterhin wachsenden Zuspruch.