Mehr Anstrengung für Klimaschutz gefordert -   BWE Schleswig-Holstein erwartet von G20 Teilnehmern ein deutliches Signal

05. Juli 2017

Mehr Anstrengung für Klimaschutz gefordert - BWE Schleswig-Holstein erwartet von G20 Teilnehmern ein deutliches Signal

Kiel. Der Bundesverband WindEnergie (BWE) Schleswig-Holstein fordert aus Anlass des G20-Gipfels in Hamburg mehr Anstrengungen der Teilnehmer für den Klimaschutz. „Wir müssen das Tempo beim Ausbau erneuerbarer Energien verdreifachen, damit wir im Jahr 2050 vollständig CO2-neutral wirtschaften,“ erklärt Marcus Hrach, Landesgeschäftsführer BWE Schleswig-Holstein. „Die Windbranche in Schleswig-Holstein steht mit Know-how und Investitionswillen bereit, um durch die Koppelung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität die Energiewende zu ermöglichen.“

„500 Gigawatt installierter Windenergieleistung weltweit in über 90 Staaten sollten die G20-Teilnehmer davon überzeugen, dass durch dieses grüne Wachstum Zugang zu Strom und Kommunikation ermöglicht und gleichzeitig ein entscheidender Beitrag zu Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung geleistet wird,“ sagt Klaus Rave langjähriger Präsident des Europäischen und Globalen Windenergieverbandes GWEC. 

Der Bundesverband WindEnergie erwartet von Angela Merkel als Vorsitzende des G20-Gipfels ein deutliches Signal zu einem wirksameren Klimaschutz, um die ehrgeizigen Klimaschutzziele des Pariser Abkommens nicht zu verfehlen. „Benötigt wird neben einem verbindlichen Zeitplan für den Kohleausstieg schnellstmöglich ein fairer Wettbewerb durch eine CO-Steuer im Strom und Wärmemarkt,“ so Hrach weiter.

Kontakt:
Jana Lüth
Bundesverband Windenergie (BWE)
Landesgeschäftsstelle Schleswig-Holstein
Tel.: 0431 – 90 860 170
E-Mail:  j.lueth@wind-energie.de
Internet: www.windenergie-sh.net

Tags zum Artikel: Bundesländer, Energiepolitik, Energiewende, Klimaschutz, Sektorenkopplung



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/presse/meldungen/2017/mehr-anstrengung-fuer-klimaschutz-gefordert-bwe-schleswig-holstein-erwartet