Netzausbau in Schleswig-Holstein hat begonnen

14. Juli 2015

Netzausbau in Schleswig-Holstein hat begonnen

Die sogenannte Mittelachse, eine technische Erweiterung der alten Stromtrasse vom  Umspannwerk Audorf (Nähe Rendsburg) in den Norden Hamburgs nimmt Formen an. Am Montag wurde der erste Mast der sogenannten Mittelachse offiziell eingeweiht. Die neue 380-Kilovolt-Trasse wird eine 220-kV-Leitung ersetzen und 70 Kilometer lang sein.

Ihr Verlauf folgt weitgehend der alten Leitung, weicht an manchen Orten aber auch davon ab. An vielen Stellen ist sie an die Autobahn 7 herangeführt worden. Durch die Modernisierung kann in Zukunft achtmal mehr Energie als bisher transportiert werden, was der Leistung von rund 1000 Windkraftanlagen der Drei-Megawatt-Klasse unter Volllast entspricht.

Dem Spatenstich waren Beteiligungsverfahren mit Anwohnern und Gemeinden vorangegangen, sodass laut dem Grünen Energiewendeminister Habeck ein „relativ breiter Konsens“ mit der Bevölkerung erreicht wurde. Der Netzbetreiber Tennet beschäftigt sich derzeit mit den im Zuge des Planverfahrens eingegangenen Einwendungen für den nächsten Abschnitt nördlich Richtung Flensburg. Von dort wird die Leitung dann über acht Kilometer weiter Richtung Norden gebaut und an das dänische Stromnetz angeschlossen.

Auch für die kommende Ostküstentrasse finden Bürgerdialoge statt, in denen mögliche Streckenvarianten diskutiert werden. Der Bau ist ab Mitte 2018 geplant, in Betrieb gehen soll diese Leitung im Jahr 2020.

Tags zum Artikel: Bundesländer, Netzausbau, Stromnetz, Windenergie



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/presse/meldungen/2015/netzausbau-schleswig-holstein-hat-begonnen