EU Kommission braucht zusätzliche Befugnisse zur Realisierung des europäischen Erneuerbaren-Ziels

08. Juni 2015

EU Kommission braucht zusätzliche Befugnisse zur Realisierung des europäischen Erneuerbaren-Ziels

Pressemitteilung der European Wind Energy Association (EWEA). Die Europäische Kommission braucht zusätzliche Befugnisse um gewährleisten zu können, dass die Mitgliedstaaten das EU-weite Erneuerbaren-Ziel von mindestens 27 % bis 2030 erreichen werden, so heißt es in einem kürzlich vom Europäischen Windenergieverband (EWEA) veröffentlichten Papier.

Bis Dezember 2015 solle die Kommission indikative  Zielmarken für die individuellen Beiträge der Mitgliedstaaten präsentieren, die Orientierung für die Umsetzung des gesamteuropäischen Erneuerbaren- Ziels geben. Hierbei ist wichtig, dass es eine gerechte Verteilung der nationalen Beiträge gibt.

Kristian Ruby, Chief Policy Officer bei EWEA, meint: “Angesichts fehlender national verbindlicher Verpflichtungen für 2030 ist es wichtig, dass die Kommission einschreitet falls die Mitgliedstaaten das Ziel von mindestens 27 Prozent nicht erreichen. Wir dürfen nicht in eine Situation geraten, in der sich einige Länder zurücklehnen in der Hoffnung, dass ambitioniertere Mitgliedstaaten mögliche Defizite ausgleichen werden.“ “Es ist essenziell“ so Ruby weiter “dass die Rolle der Kommission nach 2020 gestärkt wird, um das Vertrauen der Investoren und einen stabilen regulatorischen Rahmen zu erhalten. Beides ist für die weitere Entwicklung der Erneuerbaren in Europa dringend nötig.“

Die Mitgliedstaaten sollten ihre individuellen Beiträge bis spätestens Dezember 2017 formuliert haben. Falls diese nicht zur Realisierung des gesamteuropäischen Ziels genügen, sollte die Kommission vermittelnd tätig werden, um die Kooperation zwischen benachbarten Staaten, insbesondere denjenigen, die hinter den indikativen Zielmarken der Kommission zurückbleiben, zu befördern.  Sollten die Länder weiterhin die Differenz nicht ausgleichen können, müsste die EU- Exekutive bis Januar 2020 ein Programm auflegen und Länder mit zu niedrigen Beiträgen zur Einzahlung in einen Fond zur Entwicklung Erneuerbarer Energien verpflichten.

Sicherstellen der Umsetzung auf nationaler Ebene: 
Im Rahmen eines 2030 Governance-Systems, so EWEA, sollte die Kommission alle zwei Jahre offizielle politische Empfehlungen für die Nationalen Erneuerbare Energien Aktionspläne aussprechen. Falls Mitgliedstaaten diese ignorieren, sollte eine Verwarnung seitens der Kommission erfolgen mit der Möglichkeit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

„Es ist unerlässlich, dass die Kommission handlungsfähig ist“, betont Ruby. Mitgliedstaaten müssten „in einem strikteren Governance-System die Kommission informieren, bevor sie Änderungen am regulatorischen Rahmen, die die Entwicklung der Erneuerbaren Energien betreffen, vornehmen.“

EWEA Positionspapier: Meeting the 2030 renewable energy objective thanks to a robust governance system

Tags zum Artikel: Energiepolitik, Europa, Internationales, Windenergie



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/presse/meldungen/2015/eu-kommission-braucht-zusaetzliche-befugnisse-zur-realisierung-des