Aigner setzt bayerischen Schlingerkurs in der Energiewende fort

23. Oktober 2014

Aigner setzt bayerischen Schlingerkurs in der Energiewende fort

Pressemitteilung des BWE Landesverbandes Bayern.  "Die heutige Regierungserklärung bestätigt die starken Zweifel nicht nur der Windbranche, ob die Staatsregierung die Energiewende in Bayern noch zum Erfolg führen kann." Mit diesen Worten kommentierte Raimund Kamm, Stellvertr. Landesvorsitzender des BWE-Bayern, die heutige Regierungserklärung von Staatsministerin Ilse Aigner zur zukünftigen Energiepolitik des Freistaats.

Schon bislang, bemängelte Kamm, sei der Anteil von Strom aus Wind in Bayern im Vergleich zu anderen Bundesländern und im Hinblick auf die Ziele der Bundesregierung nur marginal. Die Seehofer'sche 10-H-Regelung werde den Ausbau der Windkraft jetzt nicht nur bremsen, sondern zum Stillstand bringen. "Neue Standorte – auch für Bürgerwindanlagen – werden dann die Ausnahme sein. Und die Kommunen sind dazu degradiert, diese Ausnahme vor Ort zu vertreten", kritisierte der BWE-Vertreter.

Die Windenergie hätte aber auch im Süden Deutschlands das größte und am schnellsten zu realisierende Potenzial innerhalb der erneuerbaren Energien – "gerade auch, wenn es um die von Staatsministerin Aigner geforderte Versorgungssicherheit geht", so Kamm. "Und das für unter 9 Cent je Kilowattstunde!"

Rückfragen:
Bundesverband Windenergie e.V. (BWE) - Landesverband Bayern
Stellvertr. Landesvorsitzender Raimund Kamm
Tel. +49 821-541936 , r.Kamm@anti-akw.de

Tags zum Artikel: Bundesländer, Energiepolitik, Energiewende, Genehmigung, Windenergie



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/presse/meldungen/2014/aigner-setzt-bayerischen-schlingerkurs-der-energiewende-fort