Warnminute von Beschäftigten und Unternehmen der Windbranche

11. März 2014

Warnminute von Beschäftigten und Unternehmen der Windbranche

„Windenergie ist der preiswerte Leistungsträger der Energiewende und ein wichtiger Jobmotor im Norden. Die Chancen für Arbeit, Wertschöpfung vor Ort und Erfolg im Export dürfen nicht verspielt werden. Der aktuelle Entwurf für ein neues Erneuerbare-Energie-Gesetz droht die positive Entwicklung abzuschnüren. Deshalb setzen Beschäftigte und Unternehmen der Branche am 19. März ein gemeinsames Zeichen.

Es geht um tausende Arbeitsplätze und die erfolgreiche Fortsetzung der Energiewende“, so Sylvia Pilarsky-Grosch, Präsidentin des Bundesverbandes WindEnergie, und Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste.

Warnminute für die Windenergie in Norddeutschland.
Mittwoch, 19. März um „5 vor 12“

Wir stehen für die Energiewende: Beschäftigte und Unternehmen der Windbranche, BWE-Mitglieder und Wind-Aktive aus ganz Norddeutschland. Mehr Infos: bwe-nord.net und igmetall-kueste.de
 
Wie können Sie an der Warnminute, am 19.3. um „5 vor 12“ teilnehmen?

  • Gehen Sie am 19.3. um 11:55 Uhr mit Ihren Arbeitskollegen geschlossen vor Ihren Betrieb.
  • Nehmen Sie ein Unternehmensbanner, ein BWE-Banner, ein EE-Demo-Banner oder sonstige Zeichen des Widerstands mit!
  • Schießen Sie ein Photo der symbolischen Arbeitsniederlegung.
  • Lassen Sie das Photo von Ihrer Öffentlichkeitsabteilung verarbeiten und schicken Sie uns eine Version an Warnminute@bwe-nord.net

Folgende BWE Landesverbände nehmen Teil:

Die norddeutschen Landesverbände des BWE sehen die Warnminute als eigene Auftaktmobilisierung für die am 22. März stattfindenen Demonstrationen des Bündnisses „Energiewende Retten“ und rufen ebenfalls dazu auf, nach Hannover, Kiel und Potsdam zu fahren. Flyer finden Sie demnächst auf den Webseiten der Landesverbände.

Download Flyer: Warnminute für die Windenergie in Norddeutschland



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2014/warnminute-von-beschaeftigten-und-unternehmen-der-windbranche