Russland dreht Erdgas ab, Bundesregierung muss Biogas fördern

16. Juni 2014

Russland dreht Erdgas ab, Bundesregierung muss Biogas fördern

Pressemitteilung des Bundesverband Erneuerbare Energie. Berlin. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) warnt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und die Abgeordneten der Großen Koalition davor, der  strategisch wichtigen Biogasbranche die Existenzgrundlage zu entziehen. „Wenn Russland der Ukraine den Erdgashahn zudreht, sollte Gabriel das heimische Biogas fördern und nicht behindern“, sagt BEE-Geschäftsführer Dr. Hermann Falk.

Die ukrainische Regierung ist heute darüber informiert worden, dass die Gaslieferungen aus Russland „auf Null“ heruntergefahren worden seien. Die Versorgung Westeuropas ist kurzfristig zwar nicht gefährdet, doch mit Blick auf die längerfristige Entwicklung des Konflikts warnt EU-Energiekommissar Günther Oettinger vor möglichen Versorgungsengpässen im nächsten Winter.

Die EU-Staaten geben jedes Jahr insgesamt mehr als 550 Mrd. Euro für Importe fossiler Energieträger aus. Gut ein Drittel der Erdgas- und Rohöleinfuhren kommt aus Russland. In Deutschland liegt der Anteil mit 36 und 39 Prozent sogar noch etwas höher. Die Bundesrepublik gibt für Öl, Gas und Kohle aus Russland 33 Mrd. Euro im Jahr aus.

„Umso unverständlicher ist es, wie drastisch Gabriel die Biogaserzeugung bei seiner Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zusammen kürzen will“, kritisiert Falk. „Durch saubere Energien Arbeitsplätze und Innovationen im eigenen Land zu schaffen ist wesentlich intelligenter, als Milliarden nach Moskau zu überweisen.“ Wenn der EEG-Entwurf, wie vom Bundeswirtschaftsminister vorgeschlagen, beschlossen würde, schätzt der Fachverband Biogas, dass lediglich ein Neubau von 6 Megawatt pro Jahr möglich wäre. Das im EEG-Entwurf vorgesehene Ausbauziel beträgt dagegen 100 Megawatt, was bereits ein deutlicher Rückgang wäre.

Die heutige Biogasproduktion in Deutschland entspricht ca. 20 Prozent der derzeitigen Erdgasimporte aus Russland. Mit dem verbleibenden Potenzial könnten weitere 10 Prozent ersetzt werden. Langfristig wären 55 Prozent möglich. „In der gesamten EU gäbe es sogar ein Potenzial von 125 Prozent der derzeitigen Erdgasimporte aus Russland“, betont Falk. In der Ukraine findet noch keine nennenswerte Biogasproduktion statt. Mit dem bestehenden Potenzial könnten ca. 15 Prozent der Importe aus dem Nachbarland substituiert werden, langfristig sogar mehr als 89 Prozent.

Falk bemängelt zudem, dass weder die Bundesregierung noch die Europäische Kommission ein stringentes Konzept hat, um die Steigerung der Energieeffizienz und den Ausbau der Erneuerbaren Energien im Wärmebereich voranzutreiben. Dadurch würde der Erdgasverbrauch sinken.

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 29 Verbänden und Organisationen mit 30 000 Einzelmitgliedern, darunter mehr als 5 000 Unternehmen. Wir vertreten auf diese Weise 371 400 Arbeitsplätze und mehr als 3 Millionen Kraftwerksbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

Kontakt:
Jens Tartler, Pressesprecher
Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.
Telefon: 030/2758170-16, Fax: -20
presse@bee-ev.de, www.bee-ev.de

Tags zum Artikel: Energiepolitik, Erneuerbare Energien, Potenziale



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2014/russland-dreht-erdgas-ab-bundesregierung-muss-biogas-foerdern