Energiewende retten! Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom

24. März 2014

Energiewende retten! Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom

Gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus Umweltverbänden, Globalisierungsgegnern, Erneuerbaren Energien Verbänden und Parteien haben Mitglieder des Bundesverbands WindEnergie aus Südwestfalen an der Demonstration Energiewende retten! Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom am 22. März 2014 in Düsseldorf teilgenommen.

Demo Energiewende retten! in Düsseldorf

Mit ihrer Teilnahme haben die ca. 5.000 Teilnehmer auf die Auswirkungen der geplanten Änderungen zum Erneuerbaren Energien Gesetz aufmerksam gemacht. Kernpunkte ihrer Kritik waren, dass

 

  • sich die öffentliche Debatte über die Energiewende in den letzten Monaten nur noch auf die Preisentwicklung beim Strom beschränkt.
  • die Notwendigkeit von effizientem Energieeinsatz und das Ersetzen konventioneller Energieträge im gesamtem Energiesektor kaum noch thematisiert wird.
  • die Umstellung bei der Wärmeversorgung und im Verkehrsbereich weit hinter den gesteckten Zielen zur CO2-Reduzierung geblieben ist.
  • durch den Umbau des Erneuerbare Energien Gesetzes zum Sommer 2014 die Gefahr besteht, auch im Stromsektor den dynamischen Ausbau der Erneuerbaren Energien auszubremsen.
  • ein geplantes Ausschreibungs-Modell die Vielzahl von Stromproduzenten reduziert. Nur große Anbieter können die hohen Vorlaufkosten und finanziellen Risiken stemmen. Die Energieversorgung aus Bürgerhand ist damit ausgeträumt. Zur Kostenreduzierung führt ein Ausschreibung-Modell nach Erfahrungen in anderen Ländern nicht. Nach einer Marktbereinigung steigen die Preise überproportional an.
  • eine verpflichtende Direktvermarktung dazu führt, dass sauberer Ökostrom faktisch nur noch über die Strombörse verramscht werden kann. Die sinnvolle und von vielen Menschen gewollte Direktvermarktung von Grünstrom zum Endkunden wird dagegen erschwert.
  • der Strom-Eigenverbrauch aus Erneuerbaren Energien Kraftwerken nicht mit der kompletten Stromsteuer und der EEG-Umlage belastet werden darf. Das wäre der erste Schritt zur Solarsteuer.

Kontakt:
Hans-Josef Becker, BWE-Regionalverband Südwestfalen
bwervsuedwestfalen@online.de

Tags zum Artikel: Bundesländer, Energiewende, Erneuerbare Energien, Umwelt, Windenergie



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2014/energiewende-retten-sonne-und-wind-statt-fracking-kohle-und-atom