Dialog statt Konfrontation - Tourismus und Erneuerbare Energien-Anlagen passen zusammen

08. Juli 2014 // Thema: Bundesländer

Dialog statt Konfrontation - Tourismus und Erneuerbare Energien-Anlagen passen zusammen

Tourismus und Erneuerbare Energien-Anlagen passen zusammen. Die gestern im Rahmen einer Fachveranstaltung vorgestellten Daten des Instituts für Tourismus und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (NIT) belegen dies ganz deutlich.

„Statt sich konfrontativ gegen die Windenergie in Stellung zu bringen, sollte der Dialog gesucht werden. Bei den Touristen von nah und fern überwiegt die hohe Symbolkraft der Windenergieanlagen für eine umweltfreundliche Energieversorgung“, so Andreas Jesse, Landesvorsitzender des Bundesverbandes WindEnergie in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Auswertung der Reiseanalyse und von Befragungen gibt ein deutliches Bild: 92,3 Prozent derjenigen, die Mecklenburg-Vorpommern besuchen, stören Windkraftanlagen nicht. Für 98,9 Prozent der Gäste gibt es keine landschaftsbildbezogenen Gründe für ein künftiges Fernbleiben. Der Wunsch einen anderen Ort zu besuchen, der Ärger über ein mangelhaftes Preis-Leistungs-Verhältnis, schlechtes Wetter oder unzureichender Service sind hier offenbar deutlich ausschlaggebender.

„Sinnvoll wäre, wenn die Beteiligten der Tourismusindustrie und der Erneuerbaren-Energien-Branche künftig an einem Strang ziehen und deutlich machen, dass Mecklenburg-Vorpommern durch Erneuerbare Energien-Anlagen an touristischer Attraktivität gewinnt. Die Menschen, die unser Land besuchen, sehen im Binnenland und an der Küste gelebte Energiewende. Das ist eine große Chance zur weiteren Steigerung der Akzeptanz“, so Andreas Jesse.

 

Wolfram Axthelm
Pressesprecher
Tel.: +49 30 212341 251
Fax.: +49 30 212341 410
w.axthelm@wind-energie.de

Tags zum Artikel: Bundesländer, Umwelt



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2014/dialog-statt-konfrontation-tourismus-und-erneuerbare-energien-anlagen