Windenergie weiter Konjunkturmotor an der Küste

15. Mai 2013

Windenergie weiter Konjunkturmotor an der Küste

Landespolitik top – Bundespolitik floppt – Investitionen nicht gefährdenSchwerin – Die Windindustrie war auch 2012 der Konjunkturmotor in Mecklenburg-Vorpommern. Im vergangenen Jahr wurde im Land rund 500 Millionen Euro in Windenergie-Anlagen investiert. Dies gab heute Andreas Jesse, der Landesvorsitzende Mecklenburg-Vorpommerns des Bundesverbands Windenergie, bekannt.

Andreas Jesse auf dem Parlamentarischen Abend in Schwerin am 14.05.2013

2012 wurden exakt 124 Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von 307,55 Megawatt installiert. Jesse: „Kein anderer Industriezweig investiert über Jahre hinweg so kontinuierlich in unser Land wie die Windenergie.“

Grundvoraussetzung für ein gutes Investitionsklima seien gute politische Rahmenbedingungen, so Jesse: „Das Land hat nach zehnjähriger Pause wieder neue Flächen für den Bau von Windkraftanlagen ausgewiesen. Das stärkt die Wirtschaft.“ Weniger begeistert zeigte sich Jesse hingegen von der Bundespolitik: „Der Bundesumweltminister hat mit seinen unüberlegten Vorschlägen zur Dämpfung des Strompreisanstiegs Verwirrung und Chaos erzeugt. Viele Investoren haben daher in den letzten Monaten mit dem Bau von Windparks gezögert. Das schadet der Konjunktur. Das schadet der Energiewende. Die Bundesregierung gefährdet so Investitionen.“ Wie hoch der Schaden sei, ließe sich erst Ende des Jahres abschätzen, so Jesse.

Auf dem parlamentarischen Abend des BWE in Schwerin sprachen sich alle demokratischen Fraktionen des Landtags für einen weiteren Ausbau der Windenergie in Mecklenburg-Vorpommern aus.

Ansprechpartner:
Andreas Jesse: 0172 / 32 88 951

Tags zum Artikel: Bundesländer, Potenziale, Verband, Windenergie, Wirtschaft



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2013/windenergie-weiter-konjunkturmotor-der-kueste