Mindestabstand zwischen Windrädern soll verkürzt werden

13. Februar 2013

Mindestabstand zwischen Windrädern soll verkürzt werden

Am 11.02. gab Bauminister Thomas Webel (CDU) in Magdeburg bekannt, seinen Kabinettskollegen einen Gesetzesentwurf zur Neuregelung der Abstände zwischen Windrädern vorlegen zu wollen, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtete. Dieses würde den Bau solcher deutlich vereinfachen.

Mit mehr als 2200 Windenergieanlagen nutzt Sachsen-Anhalt bereits einen großen Teil seiner Flächenkapazitäten. Mit der Neuregelung der Abstände könnte diese Zahl theoretisch verdoppelt werden. Eine 100 Meter hohe Anlage inklusive Flügel hat derzeit eine Abstandsregelung von 100 Metern gegenüber neu zu bauenden Anlagen. Dieser Abstand soll nun auf 40 Meter schrumpfen, so die Mitteldeutsche Zeitung. Gelten soll das sowohl für neue als auch für bereits vorhandene Anlagen, sofern diese mit stärkeren Turbinen ausgestattet werden, also Repowering stattfindet.

In Sachsen-Anhalt werden etwa 40 Prozent des Stroms durch Erneuerbare Energien erzeugt. Damit liegt das Land bundesweit auf Platz 3. Von diesen 40 Prozent werden etwa drei Viertel durch Windenergieanlagen gewonnen. Die Neuregelung der Abstände könnte dem Bundesland dabei helfen, für die Windenergienutzung ausgewiesene Flächen nun noch effizienter zu nutzen. Demnach könnte mehr Strom auf geringerer Fläche produziert werden.



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2013/mindestabstand-zwischen-windraedern-soll-verkuerzt-werden