6. Windenergietag Rheinland-Pfalz mit rund 300 Gästen

15. Juli 2013

6. Windenergietag Rheinland-Pfalz mit rund 300 Gästen

Zur Information und Diskussion hatten die Transferstelle Bingen, der Bundesverband WindEnergie e.V.,  die Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH mit Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung des Landes Rheinland-Pfalz und die Fachhochschule Bingen am Donnerstag, dem 20.06.2013, zum 6. Windenergietag Rheinland-Pfalz an die FH Bingen eingeladen.

BWE Vizepräsident Jan Hinrich Glahr auf dem 6. Windbranchentag in Rheinland-Pfalz

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 bilanziell 100 % der elektrischen Energie, die in Rheinland-Pfalz benötigt wird, aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen. Die Windenergie als eine der günstigsten Erzeugungsformen der Erneuerbaren Energien wird dabei die wichtigste Rolle spielen.

Eveline Lemke, Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung in Rheinland-Pfalz hielt einen fachlich beeindruckenden Vortrag zur kommunalen Steuerung der Windenergie. Bis 2020 soll die Energieerzeugung aus Windenergie auf 8,4 Terawattstunden ansteigen. In 2012 wurden 287 MW installiert wodurch die Gesamtleistung der Windkraft auf 1.900 MW anstieg. Mit dem fortgeschriebenen Landesentwicklungsplan (LEP) wurden erstmalig für Rheinland-Pfalz die Ziele und Grundsätze der Landesplanung mit einer landesweit einheitlichen Steuerung festgelegt. Die Kommunen können unter Beteiligung der Bürger festlegen, ob und wie die Windenergie lokal genutzt werden soll.

„Ein interessanter Ansatz im Vergleich zur Ausweisung von Windeignungsgebieten mit Ausschlusscharakter durch die Regionalplanung „ merkte Jan Hinrich Glahr an. Der Vizepräsident des Bundesverband WindEnergie e.V.  sprach über zentrale Anliegen und Hemmnisse aus Sicht der Windbranche.

Tags zum Artikel: Bundesländer, Unternehmen, Windenergie



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2013/6-windenergietag-rheinland-pfalz-mit-rund-300-gaesten