Lücke im Höchstspannungsnetz im Südosten Schleswig-Holsteins wird geschlossen

23. April 2012

Lücke im Höchstspannungsnetz im Südosten Schleswig-Holsteins wird geschlossen

Am 20. April teilte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Jost de Jager (CDU) mit, dass der Planfeststellungsbeschluss für die 380 Kilovolt (kV) Leitung zwischen Krümmel und Görries vom Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr erlassen wurde. Damit kann jetzt diese 19 Kilometer lange Lücke im Stromnetz Schleswig-Holsteins geschlossen werden.

Die Genehmigung der Trasse wurde jahrelang verzögert. Auf dem Gebiet von Mecklenburg -Vorpommern ist die Leitung seit circa zwei Jahren fertiggestellt, endete bisher aber funktionslos an der Landesgrenze. 
Mit dem Ausbau kann umgehend durch den zuständigen Netzbetreiber 50Herz begonnen werden. Bis zum kommenden Winter soll die Lücke geschlossen sein. Damit kann der in Mecklenburg-Vorpommern erzeugte Windstrom schon bald die Versorgung Hamburgs stabilisieren.  Die Hansestadt ist von der Stilllegung der Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel betroffen.

Weitere Informationen auf der Seite des Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein

Tags zum Artikel: Bundesländer, Genehmigung, Netze



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2012/luecke-im-hoechstspannungsnetz-im-suedosten-schleswig-holsteins-wird