Aufwind bei Beschäftigtenzahl in der Windbranche

27. März 2012 // Thema: Wirtschaft

Aufwind bei Beschäftigtenzahl in der Windbranche

Nach aktuellen Erhebungen des Bundesumweltministeriums (BMU) arbeiten mehr als 380.000 Menschen in der Erneuerbaren Energien Branche. Im Vergleich zum Vorjahr (2010: 367.400) stieg die Beschäftigtenzahl um vier Prozent.

Drei Viertel der Beschäftigung im vergangenen Jahr sind laut BMU auf das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) zurückzuführen. Den größten Anteil mit jeweils 125.000 direkten und indirekten Arbeitsplätzen haben die Solarbranche sowie die Biomasse.

In der Windindustrie waren im vergangenen Jahr 101.100 Menschen beschäftigt. Nach einem schwachen Windjahr 2010, in dem die Beschäftigtenzahl unter die 100.000-Marke sank, verzeichnete die Windbranche in 2011 ein deutliches Wachstum.

Rund 92.500 Arbeitsplätze entfallen auf die Onshorewindenergie, 8.600  Menschen sind hingegen im Bereich der Offshore-Windenergie tätig. Seit 2003 hat sich die Zahl der Beschäftigten in der Winenergiebranche mehr als verdoppelt (2003: 48.000).

Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren weitere Arbeitsplätze in der Windbranche entstehen. Vor allem die Entwicklungen in Süddeutschland, der Anstieg von Repowering und der Ausbau der Offshore-Windenergie werden die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Aktuelle Erhebungen gehen davon aus, dass 2020 allein im Bereich der der Onshore-Windenergie bis zu 160.000  Menschen arbeiten werden. Bis 2030 werden nach Annahmen des BMU 500.000 bis 600.000 Menschen in Deutschland im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig sein.

Tags zum Artikel: Arbeitsmarkt, EEG, Erneuerbare Energien, Regionale Wertschöpfung, Wirtschaft



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2012/aufwind-bei-beschaeftigtenzahl-der-windbranche