Windenergie- und Entwicklungsdialog 2011 lotet Potentiale und Herausforderungen aus

15. September 2011 // Thema: Veranstaltungen

Windenergie- und Entwicklungsdialog 2011 lotet Potentiale und Herausforderungen aus

Windenergie und Entwicklungsdialog 2011 hat die Kooperation zwischen der Windbranche und den Wachstumsregionen gestärkt. Vertreter von mehr als 140 Unternehmen und staatlichen Akteuren aus Deutschland und 13 Partnerländern tauschten Erfahrungen aus der Praxis zu Chancen und Barrieren für die Windindustrie in Entwicklungs- und Schwellenländern aus.

Berlin. Der Herstellerverband VDMA Power Systems, der Bundesverband Windenergie (BWE) und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) haben am 13. September 2011 Vertreter der deutschen Windbranche, der Politik, internationaler Organisationen und Partner der Entwicklungszusammenarbeit zum jährlichen Windenergie- und Entwicklungsdialog nach Berlin geladen. Mehr als 140 Vertreter von Unternehmen und aus den Partnerländern aus Afrika (Ägypten, Marokko, Südafrika, Tunesien), Lateinamerika (Chile, Mexiko, Zentralamerika) und Asien (Vietnam) sowie der Türkei und aus Deutschland nahmen an der Veranstaltung teil. Die Teilnehmer tauschten sich in Fachvorträgen und regionalen Arbeitsgruppen über Potentiale und Herausforderungen der Windenergie in Entwicklungs- und Schwellenländern aus.

„Lateinamerika, Afrika und der gesamte Mittelmeerraum werden in Partnerschaft mit den Unternehmen und der Politik vor Ort in wenigen Jahren zu Milliardenmärkten für die Windindustrie. Dazu muss es aber gelingen, die Aufbruchstimmung in Projekte umzusetzen und Enttäuschungen zu vermeiden“, so Johannes Schiel, Windenergieexperte von VDMA Power Systems. Zum Ausbau der Windenergie und zum gemeinsamen Aufbau der Windindustrie auch in Partnerländern müssen dabei Barrieren abgebaut und Marktabschottungen vermieden werden. Denn nachhaltige Entwicklung braucht unternehmerisches Engagement. Johannes Schiel macht dabei deutlich: „Mit dem Wachstum der Märkte, wächst auch die Wertschöpfung vor Ort. So genannte ‚local content’ Anforderungen sind dabei nicht hilfreich, da sie Kosteneffizienz und Qualität erschweren.“ Nils Borstelmann, Politikreferent des BWE: „Nachhaltige Märkte erfordern nachhaltige Kooperation in der Windbranche, die wir mit dem Windenergie- und Entwicklungsdialog auch in Zukunft gemeinsam flankieren werden. Dies kann nur schrittweise erfolgen. Kleine aber konkrete Projekte für die Windbranche und für die internationale Zusammenarbeit sind mindestens so wichtig wie große Visionen."

Die Teilnehmer diskutierten darüber, welche Kooperationsmöglichkeiten sich der lokalen und deutschen Windbranche im jeweiligen Markt bieten und welche Hürden zu überwinden sind. Unter dem Motto „Kooperation gestalten: Chancen nutzen und Barrieren überwinden“ nutzten Vertreter der deutschen Windindustrie sowie der Partnerländer die Möglichkeit, Kooperation konkret zu gestalten. GIZ, VDMA Power Systems und BWE setzen den Windenergie- und Entwicklungsdialog auch 2012 fort. Nils Borstelmann ist zuversichtlich: „Projekte, die aus diesem Dialog entstehen, können wir hoffentlich in den nächsten Jahren präsentieren.“

>>Download der Vorträge auf der Seite des VDMA

Tags zum Artikel: Internationales, Verband



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2011/windenergie-und-entwicklungsdialog-2011-lotet-potentiale-und