Hermann Albers diskutiert auf NDR 1 Welle Nord zum Thema Windkraft

12. Dezember 2011

Hermann Albers diskutiert auf NDR 1 Welle Nord zum Thema Windkraft

In der zweistündigen Hörfunksendung „Zur Sache“ wurde am Sonntagabend  auf Welle Nord sehr kontrovers über das Thema „Windkraft – Segen oder Fluch“ diskutiert. Moderator Jan-Peter Reschke hatte hierzu Matthias Boxberger, Mitglied im Vorstand der Schleswig-Holstein Netz AG, Helmut Erb vom Landesverband Gegenwind Schleswig-Holstein sowie den Präsidenten des Bundesverband WindEnergie e.V., Hermann Albers, in das NDR Studio nach Kiel eingeladen.

Zahlreiche Hörer nutzten die Gelegenheit, sich mit Ihren Fragen an die Teilnehmer der Sendung zu wenden. Es gab Fragen zu Gefahren, die von Windenergieanlagen ausgehen bis hin zu wirtschaftlichen Auswirkungen zum Beispiel in Hinblick auf die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Die Entwicklungschancen für Schleswig-Holstein sind nach Angaben von Hermann Albers riesig. Bereits im Jahr 2010 gab es im nördlichsten Bundesland 3.000 Turbinen, die 44 Prozent des gesamten Stromverbrauchs erzeugten. Bis 2012 könnten 1.000 weitere Anlagen hinzukommen. Albers schätzt, dass in den kommenden Jahren bis zu zehn Milliarden Euro in Schleswig-Holstein investiert werden könnten. Dies wäre eines der größten Investitionsprogramme in der Geschichte des Landes. Zehntausend neue Arbeitsplätze würden entstehen.

 >>Link zur Sendung  

Tags zum Artikel: Bundesländer, Potenziale, Regionale Wertschöpfung



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2011/hermann-albers-diskutiert-auf-ndr-1-welle-nord-zum-thema-windkraft