Anti-Atom-Demo in Berlin: „Bundesregierung im energiepolitischen Blindflug“

28. Mai 2011

Anti-Atom-Demo in Berlin: „Bundesregierung im energiepolitischen Blindflug“

Berlin. Mehr als 160.000 Menschen haben am Sonnabend, 28. Mai 2011, in 21 deutschen Städten für einen schnellen Ausstieg aus der Kernenergie und eine echte Energiewende demonstriert. Alleine in Berlin waren rund 25.000 Demonstranten auf den Straßen vom Roten Rathaus bis zur CDU-Parteizentrale unterwegs.

Anti-Atom-Demo in Berlin

Zwischen die unzähligen „Atomkraft? Nein Danke“-Banner mischten sich auch viele „Windkraft - ja bitte!“-Fahnen, mit denen die Mitglieder des Bundesverbandes WindEnergie e.V. (BWE) Flagge zeigten und ihrem Anliegen Ausdruck verliehen.

Bei der Schlusskundgebung vor der CDU-Parteizentrale beschwor BWE-Präsident Hermann Albers die schwarz-gelbe Regierung: „Frau Merkel, bauen Sie die Energiewirtschaft um! Die Erneuerbaren Energien können - das sagen wir nicht erst seit den schrecklichen Ereignissen von Fukushima - die Atomenergie ersetzen.“ Doch die Regierung bleibe den Menschen eine Erklärung schuldig, wie der nun angedachte Ausstieg gelingen solle. Der Ausbau der Windenergie an Land werde durch die aktuell vorgeschlagenen Vergütungskürzungen ja sogar ausgebremst. „Die Bundesregierung setzt scheinbar den energiepolitischen Blindflug fort, den sie bei der Laufzeitverlängerung im vergangenen Herbst begonnen hat“, befand Albers unter dem Beifall der Demonstrierenden.

Nach Angaben der Veranstalter erlebte Deutschland am Sonnabend die zweitgrößten Massenproteste gegen Atomenergie in der Geschichte des Landes. Für Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, macht dies nochmals deutlich: „Will die Kanzlerin wirklich einen gesellschaftlichen Konsens, dann muss sie auf die Atomkraftgegner noch eine ganze Reihe von Schritten zugehen.“

Tags zum Artikel: Umwelt, Verband



Mitglieder Login

User login

Quelle: www.wind-energie.de/infocenter/meldungen/2011/anti-atom-demo-berlin-bundesregierung-im-energiepolitischen-blindflug