Startseite

Top Thema

  • BWE startet EEG-Kampagne

    Die Entwürfe zum EEG 2016 verunsichern die Windbranche massiv. Die als „Weltformel“ verschriene Berechnung zur Ausschreibungsmenge reduziert die kostengünstige Windenergie auf eine Steuerungsgröße – auf Kosten von Arbeitsplätzen und Klimaschutz. Das ist nicht hinnehmbar! Um sich auf allen Ebenen für ein Volumen von mind. 2.500 MW netto stark zu machen, hat der BWE die "EEG-Kampagne" gestartet.

  • Phase der Unsicherheit: EEG Novelle gefährdet Mittelstand, Akzeptanz und Exportstärke

    „Nach den EEG Novellen 2004, 2009, 2012 und 2014 wird mit der Novelle 2016 nun die Phase der Unsicherheiten über alle Technologien hinweg fest etabliert. Diese ständigen Eingriffe in den bewährten Mechanismus zur Organisation der Energiewende gefährden die mittelständische Windbranche mit ihren 150.000 Beschäftigten, die nach wie vor breite Akzeptanz für die preiswerte Windenergie an Land und Exportstärke der leistungsstarken Unternehmen“, so Hermann Albers.

  • Inoffizieller EEG-Referentenentwurf: Bundesregierung muss nachbessern

    Der im EEG 2014 geregelte Netto-Ausbau von 2.500 MW/a für Wind Onshore wird massiv angegriffen. Über eine komplexe Formel soll die Windenergie zur Steuerungsgröße degradiert werden. Hermann Albers: „Mit den nun auf dem Tisch liegenden Vorschlägen bleibt die Kostentransparenz auf der Strecke, werden Akteursvielfalt eingeschränkt und EE-Ausbauziele gefährdet."

  • Europa: Windenergie baute in 2015 mehr Kapazitäten zu als jede andere Technologie

    Mit 12,8 GW angeschlossener Leistung in 2015 machte Windenergie 44 % gesamten neu zugebauten Energieerzeugungskapazität in den 28 EU Mitgliedstaaten aus.  9.766 MW davon entfielen auf Wind Onshore- und 3.034 MW auf Wind Offshore- Anlagen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg der neu installierter Kapazität von 6,3%. Die kumulierte Kapazität zum Ende des Jahres 2015 betrug 142 GW, womit Windenergie 11,4 % des europäischen Stromverbrauchs abdeckte.

  • Windenergie an Land: Analyse deutscher Markt 2015

    Erfolgreicher Windenergie-Ausbau, doch EEG-Novelle verunsichert Industrie. 2015 war mit 3.535,8 Megawatt Netto-Ausbau das zweitstärkste Jahr für den Onshore-Windenergieausbau in Deutschland. Doch der Entwurf des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) 2016 löst sich von den verbindlichen Ausbaupfaden und will die Windenergie an Land mit jährlich schwankenden Ausschreibungsmengen steuern. Das verunsichert Hersteller und Betreiber.

  • 16. BWE-Serviceumfrage zur Qualitätssicherung im Servicebereich

    Nach den erfolgreichen Befragungen der vergangenen Jahre wiederholt der BWE seine Serviceumfrage zum nunmehr 16. Mal. Angeschrieben werden über 2.000 Betreiber und Betreibergesellschaften mit der Bitte, die Qualität ihres Serviceanbieters zu bewerten. Alle Betreiber, die beim BWE Anlagen gemeldet haben, können sich an der Umfrage beteiligen.

    • Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen

      • 28. Apr 2016

        Deutliche Korrekturen an EEG 2016 erforderlich, um Energiewende auf Kurs zu halten

        Meldung // Berlin. Pressemitteilung des Bundesverband Erneuerbare Energie. Die Energiewende ist das beharrliche Werk von Bürgerinnen und Bürgern, Kommunen und Mittelstand, die mutig und entschlossen über alle Erneuerbaren Technologien hinweg in eine dezentrale Erzeugungsstruktur investierten. Heute stellen sich alle Akteure der Energiewirtschaft der Aufgabe das erneuerbare Energiesystem aufzubauen. Die Bundesregierung muss dies zur Kenntnis nehmen und den Prozess mit der EEG Novelle 2016 unterstützen.

      • 28. Apr 2016

        Windbranche mahnt Überarbeitung von 36 Paragraphen an

        Pressemitteilung // Der vorliegende und innerhalb der Bundesregierung noch nicht abgestimmte Entwurf für das EEG 2016 muss nach Überzeugung der Windbranche deutlich nachgebessert werden. Der Bundesverband WindEnergie mahnt die Überarbeitung von insgesamt 36 Paragraphen und zwei Anlagen an und fordert die auf deutschen Druck in Paris erreichten Vereinbarungen der internationalen Staatengemeinschaft auf ehrgeizige Klimaziele genauso zu berücksichtigen wie den Klimaschutzplan 2050.

      • 26. Apr 2016

        Elektromobilität nur mit Erneuerbarer Energie vertretbar – Jetzt Schnittstellen zur Sektorenkopplung schaffen

        Pressemitteilung // „Elektromobilität ist nur dann klimapolitisch sinnvoll, wenn 100% Erneuerbare Energien zum Einsatz kommen. Dafür muss die Bundesregierung parallel zu einer möglichen Kaufprämie zusätzliche Ausbauvolumen der Erneuerbaren Technologien außerhalb der aktuell debattierten Mengen für E-Mobilität bereitstellen. Unterbleibt dies, laufen scheinbar saubere E-Autos demnächst mit schmutzigem Kohlestrom.  Dies wäre Betrug am Verbraucher und der Umwelt“, so Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie.

      • 26. Apr 2016

        Gutes Signal der Koalition: Sachsen-Anhalt steigt 2035 aus der Braunkohle aus

        Pressemitteilung // „Es ist ein gutes Signal, dass die neue Landesregierung sich ernsthaft auf den Weg macht, Sachsen-Anhalt als 100% Erneuerbar-Energieland auszurichten. Die Ansätze des Koalitionsvertrages von Sektorenkopplung über Erhalt der Akteursvielfalt und Sicherung der Wertschöpfungschancen einer dezentralen erneuerbaren Energiewirtschaft sowie die Unterstützung der Systemverantwortung sind absolut richtig“, so Heiko Mannel Landesvorsitzender Bundesverband WindEnergie Sachsen-Anhalt.

      • 22. Apr 2016

        Pariser Klimaschutzziele müssen Tempo der Energiewende vorgeben ─ BEE und DNR fordern stärkeren Ausbau der Erneuerbaren Energien

        Pressemitteilung // Berlin, 22.4.2016 – Anlässlich der heutigen Vertragsunterzeichnung des Pariser Klimaschutzabkommens in New York haben der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) und der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) die Bundesregierung aufgefordert, den Ausbau erneuerbarer Energien konsequent an den Klimaschutzzielen auszurichten.

      • 21. Apr 2016

        Schnittstellen für Sektorenkopplung vorbereiten – Energiewende als Gesamtprojekt vorantreiben

        Pressemitteilung // Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD wird betont: „In einem Strommarkt mit einem weiter zunehmenden Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien werden wir Strom, der sonst abgeregelt werden müsste, für weitere  Anwendungen, etwa im Wärmebereich, nutzen.“  Während sowohl das Weißbuch als auch das Strommarktgesetz die Notwendigkeit für eine Verzahnung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr aufzeigen, fehlt nach wie vor eine gesetzliche Konkretisierung.

      • 14. Apr 2016

        Phase der Unsicherheit: EEG Novelle gefährdet Mittelstand, Akzeptanz und Exportstärke

        Pressemitteilung // „Nach den EEG Novellen 2004, 2009, 2012 und 2014 wird mit der Novelle 2016 nun die Phase der Unsicherheiten über alle Technologien hinweg fest etabliert. Diese ständigen Eingriffe in den bewährten Mechanismus zur Organisation der Energiewende gefährden die mittelständische Windbranche mit ihren 150.000 Beschäftigten,

      • 11. Apr 2016

        10H blockiert Energiewende in Bayern und stützt Akzeptanz nicht

        Pressemitteilung // Bevor sich der Bayerische Verfassungsgerichtshof am 12. April 2016 mit der Klage gegen das sogenannte 10H-Gesetz im Freistaat beschäftigt, hat der Bundesverband WindEnergie nochmals darauf aufmerksam gemacht, dass die Regelung den Ausbau der preiswerten Windenergie in Bayern blockiert und die Akzeptanz in keiner Weise unterstützt.

    Quelle: www.wind-energie.de/?id=166